STATIONENTHEATER DURCH DAS ASYLVERFAHREN AM LANGEN TAG DER FLUCHT 30.09.2016

Auch dieses Jahr findet wieder der "Lange Tag der Flucht" des UNHCR statt. Verschiedene Organisationen in ganz Österreich nehmen an dieser Veranstaltung teil und stellen Programmpunkte mit Bezug auf die Themen Flucht und Asyl zur Verfügung. Auch die Plattform Rechtsberatung – FÜR MENSCHEN RECHTE organisiert wieder ein Stationentheater durch das österreichische Asylverfahren. Das Theater wird mit Schüler*innen durchgeführt und findet in der Bäckerei Kulturbackstube in Innsbruck statt. Das Stationentheater ist eine Methode, um Interessierten das Asylverfahren und die Situation von Flüchtlingen näher zu bringen. Die Idee dahinter ist, die Teilnehmer*innen in die Rolle von Flüchtlingen schlüpfen zu lassen, um sowohl die Stationen des Asylverfahrens als auch die Lebenssituation in denen sich Asylwerber*innen befinden, näher kennenzulernen.

Was muss ich tun, wenn ich als Flüchtling in Österreich um Asyl ansuche? Wo kann ich in Österreich einen Asylantrag stellen? Wie lange dauert mein Verfahren?

Das sind nur einige Fragen, vor denen Menschen auf der Flucht stehen, wenn sie in Österreich ankommen. Um das komplexe Rechtssystem zu verstehen, kann es helfen, selbst in die Rolle eines/einer Antragsteller*in zu schlüpfen.

Im Rahmen des „Stationstheaters durch das österreichische Asylverfahren“ erfahren die Schüler*innen die einzelnen Schritte anhand von 5 Stationen. Die Besucher*innen werden interaktiv in die Theaterszene eingebunden und haben somit unter anderem die Möglichkeit, selber einen Asylantrag zu stellen, für die geeignetste Unterbringungsmöglichkeit zu kämpfen, uvm. Bei jeder Station wird mit Bildern und Plakaten, Theaterszenen und Informationen versucht, den Schüler*innen die schwierige Thematik näher zu bringen. In den anschließenden Reflexionsrunden können alle aufgekommenen Fragen und Gefühle bearbeitet werden.

Gebucht werden kann das Stationentheater durch das Asylverfahren am Langen Tag der Flucht 2016 hier.