Vortrag mit Bernd Kasparek 

Flüchtlingsabwehr an den Außengrenzen der Europäischen Union stand Anfang Februar 2015 im Fokus einer Veranstaltung mit Migrationsforscher Bernd Kasparek.

Zum Auftakt der Vortragsreihe "Flucht und die Suche nach Schutz - Tiroler Perspektiven auf eine europäische Herausforderung" war Kasparek im Haus der Begegnung in Innsbruck zu Gast: Der Kulturanthropologe und Vorstandsmitglied der Forschungsassoziation bordermonitoring.eu sowie Gründungsmitglied des kritnet, dem Netzwerk für kritische Migrations - und Grenzregimeforschung sprach über die geschichtliche Entwicklung und aktuelle Ereignisse in der Flüchtlingsabwehr an den europäischen Außengrenzen. Auf spannende Weise zeigte er auf, welche Auswirkungen das Dublin-System als zentrales Element der europäischen Flüchtlings- und Migrationspolitik mit sich bringt. In einem weiterführenden Seminar am darauffolgenden Freitag, 6. Februar 2015 vertiefte Kasparek seine Ausführungen vor allem rund um die Arbeit der europäischen Grenzschutzagentur FRONTEX und zeigte auf, wie sehr diese europäische Abschottungspraxis auf Kosten der Schutzsuchenden geht. 

Die Veranstaltungsreihe, die mit spannenden Vorträgen im März 2015 fortgesetzt wird, wird von dem Haus der Begegnung, dem Diakonie Flüchtlingsdienst und der Plattform Rechtsberatung in Kooperation mit FluchtPUNKT und dem Management Center Innsbruck organisiert.