Crowd-funding Kampagne www.respekt.net

„Videowegweiser durch das österreichische Asylverfahren“
Untertitel: Orientierungshilfe im österreichischen Fremdenrecht in 8 Sprachen

„Der Videowegweiser durch das österreichische Verfahren“ ermöglicht erstmals in Österreich, Flüchtlingen und Interessierten sich selbstständig über das Asylverfahren und die damit verbundenen Rechte und Pflichten zu informieren. Aufgrund der neuen gesetzlichen Änderungen der Asylgesetze die seit Jänner 2014 in Kraft getreten sind muss der Videowegweiser überarbeitet werden. Die hohe Nachfrage hat uns veranlasst bereits mit der Überarbeitung anzufangen. Geplant ist bis September bzw. Oktober den Videowegweiser erneut veröffentlichen zu können, diesmal in acht statt sechs Sprachen (Arabisch, Deutsch, Dari, Englisch, Französisch, Pashtu, Russisch und Somali).

Um den Videowegweiser erfolgreich umzusetzen und die aufwendige Arbeit der DolmetscherInnen entsprechend honorieren zu können sind WIR auf EURE Unterstützung angewiesen.

Auf der Crowd-funding Plattform www.respekt.net versucht die Plattform Rechtsberatung die Kosten für die DolmetscherInnen zu lukrieren. Respekt.net arbeitet nach dem Prinzip des Crowdfundings und verfolgt das Ziel eine Plattform für gesellschaftspolitisches Engagement zu schaffen, auf der Menschen mit Ideen mit potenziellen UnterstützerInnen zusammenkommen können. Dabei sollen Vorhaben gefördert werden die das private, wirtschaftliche und öffentliche Leben voranbringen.

Wie funktioniert es nun für den Videowegweiser spenden zu können?
Zuerst muss - auf der Seite www.respekt.net ein Profil angelegt werden, erst dann ist es möglich zu spenden. Wer kein Profil anlegen möchte, kann sich entweder an respekt.net wenden und das Geld direkt überweisen oder auch an die Plattform Rechtsberatung via E-Mail ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) oder Anruf (0043/ 664/ 88588931).

Warum benötigt respekt.net die Daten von den SpenderInnen? Crowdfunding folgt dem Prinzip - nur voll finanzierte Projekte sind inhaltlich qualitiativ wertvolle Projekte. Also Projekte welche die vorangegebene Summe nicht erreichen (nicht ausfinanziert sind) bekommen gar nichts - sprich das Geld wird den SpenderInnen wieder zurück überwiesen. Daher benötigt die Plattform respekt.net zumindest eine E-Mail Adresse der SpenderInnen. Zudem soll es darum gehen, transparent zu zeigen wer für das Projekt steht - und auch andere Menschen motivieren sich für in diesem Fall die Einhaltung und Wahrung der Menschenrechte einzusetzen.  

Das Projekt „Videogwegweiser“ sowie die Crowdfunding Kampagne wird unterstützt von:

  • Alexander Pollak (GF SOS Mitmensch)
  • Anny Knapp (Obfrau der Asylkoordination Wien)
  • Christoph Riedl (GF Diakonie Flüchtlingsdienst)
  • Wanda Moser-Heindl (Unruhe Privatstiftung)
  • Christine Baur (Soziallandesrätin Tirol)

 Post Frsprecher Alexander-Pollak